Dünndarm-Kapselendoskopie

Eine Dünndarm-Kapselendoskopie hilft, krankhafte Veränderungen im Bereich des Dünndarms (z.B. Blutungsquellen, Entzündungen, Tumore) zu erkennen, die bei konventionellen Endoskopien (Magen- und Darmspiegelung) nicht erkannt werden können.

Ablauf der Untersuchung

Bei dieser neuen Technologie wird eine Kapsel geschluckt, ähnlich wie Sie eine Tablette schlucken. Die Kapsel enthält eine Chip-Kamera, die über einen Zeitraum von über sechs Stunden Bilder an ein tragbares Empfangsgerät sendet. Die Kapsel durchwandert den Magen-Darmtrakt und wird auf natürlichem Wege ausgeschieden, ist also ein Einweg-Produkt.

Die Bilder werden von einem Aufnahmegerät, das Sie als Patient während der mehrstündigen Untersuchung an einem Gürtel bei sich tragen, gespeichert. Sie können also dabei Ihren üblichen Tagesaktivitäten nachgehen. Im Anschluss daran werten wir den entstandenen Videofilm aus.

Ergänzung zur herkömmlichen Endoskopie

Die Dünndarm-Kapselendoskopie ist also ein ergänzendes Verfahren. Es ist aufgrund der fehlenden Luftfüllung und der kurzen Verweildauer im Magen und im Dickdarm nicht geeignet, die herkömmliche Endoskopie des Magens und des Dickdarms zu ersetzen. Gewebeproben (Biopsien) können nicht gewonnen werden. Die endoskopischen Standardverfahren Gastroskopie und Koloskopie sind in Speiseröhre, Magen und Dickdarm der Kapselendoskopie in der diagnostischen Genauigkeit deutlich überlegen.

Kassenzulassung

Bei Patienten mit Blutarmut ohne Nachweis einer Blutungsquelle in der Magen- und Darmspiegelung ist die Dünndarm-Kapselendoskopie als Kassenleistung zugelassen. Sprechen Sie uns bezüglich dieser innovativen Untersuchungsmethode an, insbesondere wenn bei Ihnen eine Blutarmut festgestellt wurde.